[Travelling] Portugal Lissabon Reisebericht + Photodiary

Lissabon

Wir haben lange hin– und her über­legt, wo es dieses Jahr im Som­mer hinge­hen sollte. Griechen­land, Ital­ien oder Irland? Da wir näch­stes Jahr wieder etwas weiter weg fliegen wer­den, sollte das diesjährige Ziel auf jeden Fall inner­halb Europas liegen. Es sollte außer­dem eine (große) Stadt sein, da wir Stran­durlaube ganz schreck­lich finden und gerne ver­schiedene Sehenswürdigkeiten besichti­gen. Eine liebe Fre­undin emp­fahl mir Por­tu­gal und die Idee gefiel mir, sodass wir im August eine Woche in Liss­abon und Umge­bung ver­brachten. In diesem Post zeige ich euch ein paar aus­gewählte Fotos dazu :)

Lissabon

Lissabon

Lissabon

Die Innen­stadt Liss­abons ist sehr malerisch. Die Häuser haben den typ­isch südländis­chen Flair und die Bodenpflasterung ist, wie ihr auf dem obi­gen Bild sehen könnt, ganz glattes und glänzen­des Kopf­steinpflaster. Die Fas­saden sind oft mit bun­ten Wand­kacheln (den soge­nan­nten “Azule­jos”) gefli­est, was der Stadt einen ganz eige­nen Charme ver­leiht. Schön ist außer­dem, dass die Haupt­stadt Por­tu­gals direkt am Meer liegt. Ein weit­erer Plus­punkt ist, dass der Flughafen sehr zen­tral gele­gen ist — in nur sechs Kilo­me­tern ist man vom Zen­trum aus mit der U-Bahn ganz unkom­pliziert dort.

Lissabon Sintra

Lissabon Sintra

Sin­tra ist ein Ort, 25 km nord­west­lich von Liss­abon. Wir sind mit der Bahn für rund zwei Euro pro Rich­tung hinge­fahren, die Fahrt dauerte unge­fähr 40 Minuten. Dort gibt es einige his­torische Paläste und Gebirge. Wir besichtigten das Castelo dos Mouros, das unge­fähr 300 Meter hoch über der Stadt thront. Nach einem wirk­lich anstren­gen­den Fuß­marsch (in Flip Flops!) wur­den wir mit einem Aus­blick belohnt, der bis zum Meer reichte.

Lissabon

Lissabon

Natür­lich sind wir auch mit den berühmten Straßen­bah­nen gefahren. Die Fahrten waren mitunter recht aben­teuer­lich: die Straßen in Liss­abon sind stel­len­weise sehr eng und durch die offe­nen Fen­ster kon­nte man während der Fahrt an der ein oder anderen Stelle sogar Häuser­wände mit dem aus­ge­treck­ten Arm berühren.

Lissabon Cascais

Nahe Liss­abon gibt es auch einige Bade­orte wie z. B. Esto­ril und Cas­cais. Nach Cas­cais haben wir eben­falls eine Tages­tour gemacht. Die Fahrt dauerte unge­fähr eine halbe Stunde. Lei­der waren die Strand­ab­schnitte etwas über­füllt, weshalb wir nur eine Stunde in der Sonne lagen und uns dann lieber die Stadt ansa­hen. Cas­cais selbst ist auch ein sehenswerter Ort mit schö­nen Gassen, kleinen Geschäften und einer schö­nen Promenade.

Lissabon

Fun Fact: Die Liss­aboner sind ganz schöne Copy­cats! Wir staunten nicht schlecht, als wir dort einige Sehenswürdigkeiten vor­fan­den, die wir bere­its aus anderen Städten kan­nten. Die “Ponte 25 de Abril”, eine große rote Brücke, sieht genauso aus, wie die Golden Gate Bridge und wurde auch vom gle­ichen Architek­ten ent­wor­fen. Außer­dem gibt es in der Stadt einen nachge­bauten Champs-Élysées, die “Avenida da Liber­dade”. Am Stad­trand sahen wir eine Kopie des Burj Dubai Hotels und der “Palá­cio Nacional de Sin­tra” gilt als Ver­sailles Portugals.

Mein Fazit: Liss­abon ist eine ganz tolle Stadt, die meiner Mei­n­ung nach oft unter­schätzt wird.

Wart ihr schon ein­mal in Lissabon?

Alice-Neu1

Please like & share: